Corona

Lafontaine kritisiert Festlegung auf RKI-Inzidenzen, nennt Corona-Verordnung Schildbürgerstreich

today13. Januar 2021 1091 1 5

Hintergrund
share close

Saarbrücken. Oskar Lafontaine, Linken-Fraktionschef im Saarland, kritisiert den Umgang der Landesregierung mit den Sieben-Tages-Inzidenzen. Hintergrund sind deutliche Unterschiede bei den Inzidenzwerten zwischen den jeweiligen Gesundheitsämtern und dem Robert-Koch-Institut. Letztere werden nach der derzeitigen Corona-Verordnung als Grundlage verwendet um mögliche Bewegungsbeschränkungen zu erlassen (wir berichteten hier).

Lafontaine verlangt eine solide Datengrundlage, wenn es um die Einschränkung der Bewegungsfreiheit geht. Diese sei nach Ansicht des Linken-Politikers derzeit nicht gegeben. So lag der Landkreis Saarlouis beispielsweise beim RKI tagelang unter der kritischen 200er-Marke, obwohl vom Gesundheitsamt bereits Inzidenzwerte über 200 gemeldet wurden. Die aktuelle Corona-Verordnung, die die Zahlen des RKI als Grundlage verwendet, wurde von Lafontaine daher als Schildbürgerstreich bezeichnet.

:Anzeige:

Ebenfalls betonte Lafontaine, dass mögliche Bewegungseinschränkungen Eingriffe in die Grundrechte darstellen, die nicht allein von der Landesregierung beschlossen werden könnten. Damit der Landtag fundierte Entscheidungen treffen könne, müsse jedoch auch der tägliche Corona-Bericht der Landesregierung geändert werden. In der derzeitigen Form wurde dieser von Lafontaine als völlig unzureichend bewertet.

Es fehle beispielsweise die Zahl der täglichen Corona-Testungen und damit auch die Positivrate bei den täglichen Corona-Zahlen aus dem Gesundheitsministerium. In Luxemburg wird beispielsweise so verfahren. Zudem fehlten Informationen zu jenen, die an oder mit einer Corona-Erkrankung verstorben sind. Von der Landesregierung wird weder angegeben, wie die Altersverteilung der Corona-Toten ist noch ob es sich um Bewohner von Alten- und Pflegeheimen handelt. Laut Lafontaine könnten diese Zahlen eine Auskunft darüber geben, inwiefern sich die Impfungen in Alten- und Pflegeheimen auf die Zahl der Todesfälle auswirkt.

:Anzeige:

Foto-Quelle: Sandro Halank (CC-BY-SA 3.0)

 

:Anzeige:

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

Corona

Impfliste wird gut angenommen

Seit Montag können sich Personen aus der ersten Impfgruppe in die neue Corona-Impfliste eintragen lassen. Wie das saarländische Gesundheitsministerium mitgeteilt hat, sind insgesamt 26.292 dem Angebot seit gestern nachgekommen. Größtenteils haben die Berechtigten sich online angemeldet, nur knapp 2500 Menschen nutzten die Hotline. Zur ersten Impfgruppe gehören Senioren über 80 Jahre, Pflegeheimbewohner und -beschäftigte sowie medizinisches Personal aus bestimmten Bereichen. In den ersten Krankenhäusern hatte die Impfung der MitarbeiterInnen gestern […]

today12. Januar 2021 300

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%