Allgemein

Das Saarland setzt auf die „Luca-App“

today31. März 2021 1370 1

Hintergrund
share close

Zwar steht noch nicht genau fest, wann das Saarland-Modell starten wird, Ministerpräsident Tobias Hans hatte aber erst diese Woche versprochen, sollte es nicht nach Ostern starten, werde man einen anderen Startpunkt finden. Schon diese Woche sollen alle sechs Gesundheitsämter an die „Luca-App“ angebunden werden.

Mit der Umsetzung des Saarland-Modells ist eine digitale Kontaktnachverfolgung einer der wichtigsten Bausteine. Um eine schnelle und effektive Nachverfolgung der Kontakte zu ermöglichen, hat die saarländische Landesregierung die Firma Culture4Life über ein Ausschreibungsverfahren mit der Etablierung der „Luca-App“ beauftragt.
Darüber hinaus wird Culture4Life zügig ein digitales Testkonzept zur Verfügung stellen, damit zukünftig Testergebnisse, Impfnachweise und die Nachverfolgung der Kontakte vereint werden können.

:Anzeige:

Ministerpräsident Tobias Hans: „Damit das Saarland-Modell funktionieren und wieder mehr öffentliches Leben ermöglicht werden kann, brauchen wir eine effektive und leicht zu handhabende Lösung der Kontaktnachverfolgung. Die Luca-App vereint alle notwendigen Kriterien in einer digitalen Version der Kontaktnachverfolgung. Zusätzlich wird auch ein digitales Testzertifikat sowie ein digitaler Impfnachweis in die App integriert, sodass man alle notwendigen Nachweise in einer App zusammen hat. Die App kann sofort im gesamten Saarland eingeführt werden und bildet eine wichtige Basis für den Erfolg des Saarland-Modells.“

Die digitale Kontaktnachverfolgung via „Luca-App“ bietet mehrere Vorteile:
Im Gegensatz zur bestehenden papierbasierten Version ist eine Verifizierung der Daten möglich, sodass zum Beispiel das Verwenden von Phantasienamen erschwert wird. Die Kontrolle von Personendaten durch die Betreiber der Geschäfte und Betriebe, zu der diese vielfach nicht berechtigt sind, entfällt. Die Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt kann durch die Schnittstelle zu SORMAS ausschließlich digital und in einem Schritt erfolgen.

:Anzeige:

Geschrieben von: Robert Roth

Rate it

Vorheriger Beitrag

Homburg

Esra Limbacher bewirbt sich als SPD-Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis Homburg

Homburg. Der Kreisvorstand der SPD im Saarpfalz-Kreis hat in seiner letzten Sitzung Esra Limbacher als Direktkandidat für den Deutschen Bundestag im Wahlkreis 299 nominiert. Der Wahlkreis 299 besteht aus dem gesamten Saarpfalz-Kreis, den Städten Neunkirchen, Friedrichsthal, Sulzbach, sowie den Gemeinden Quierschied und Spiesen-Elversberg. Dazu Esra Limbacher: „Wir leben in turbulenten Zeiten mit großen Herausforderungen in vielen Lebensbereichen: Die Corona-Pandemie, die Krise unserer Industrie, eine Bedrohung tausender Arbeitsplätze vor Ort. Der […]

today31. März 2021 37

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%