Buntes

Landeshauptstadt erhält original Deckenleuchte aus den 1920er Jahren von Günter Litwinschuh

today18. März 2021 96

Hintergrund
share close

Saarbrücken. Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat am Dienstag, 16. März, eine original Deckenleuchte aus den 1920er Jahren von dem Saarbrücker Künstler Günter Litwinschuh erhalten. Sie wird im Rathaus St. Johann in dem bemalten Deckenfeld im Bereich des Eingangs an der Kaltenbachstraße angebracht. Dort hatte die Leuchte bereits in den 1920er Jahren ihren Platz.

In diesem Eingangsbereich wurden im vergangenen Jahr bei Malerarbeiten gut erhaltene Reste der ehemaligen Wand- und Deckenmalerei aus der Zeit der Erbauung des Rathaustraktes gefunden. Ein vollständig erhaltenes bemaltes Deckenfeld über dem Eingangsbereich konnte freigelegt werden. Die Restauration wurde von Mitarbeitern des Zentrums für Bildung und Beruf Saar gGmbH in Abstimmung mit dem städtischen Gebäudemanagementbetrieb und Hans Mildenberger, dem ehemaligen Denkmalpfleger der Landeshauptstadt, ausgeführt.

:Anzeige:

Über die freigelegte Deckenmalerei hatte die Saarbrücker Zeitung berichtet. Aufgrund des Artikels setzte sich Günter Litwinschuh mit Hans Mildenberger in Verbindung. Er vermutete, im Besitz einer der Deckenleuchten zu sein, die auf den historischen Fotos zu sehen sind. Bei einem Treffen bestätigte sich, dass es sich tatsächlich um eine der original Deckenleuchten aus der Eingangshalle handelt.

:Anzeige:

Nach Abstimmung mit dem Gebäudemanagementbetrieb kann die Leuchte jetzt wieder an ihren ursprünglichen Platz zurück. Auch für die baugeschichtliche Dokumentation des Rathauses St. Johann ist dieser Vorgang von besonderer Bedeutung.

:Anzeige:

Hintergrund

Unter der Leitung von Stadtbaurat Julius Ammer wurde in den 1920er Jahren ein neuer Rathaustrakt geplant, der – wie schon bei Hauberrisser vorgesehen – an der Kaltenbachstraße liegen sollte. Der neue Anbau erhielt vier Stockwerke sowie einen neuen Sitzungssaal. Die Fassade wurde symmetrisch gegliedert, mit einem hervorgehobenen Mittelrisaliten. Auffällig sind die Dekorationsformen, in denen die Gotik Hauberrissers nun expressionistisch interpretiert wurden.

Foto-Quelle: Landeshauptstadt Saarbrücken

:Anzeige:

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

Buntes

Römermuseum und Schlossberghöhlen öffnen wieder

Homburg. Ein wenig frühlingshaftes Flair konnten wir alle dieser Tage bereits erleben und genießen. Doch nun sprießen nicht nur zarte, grüne Pflänzchen allerorten, sondern die Corona-Ampeln geben uns auch vorsichtig grünes Licht für den Besuch von Kultureinrichtungen. Mit vereinten Kräften machen das Römermuseum und die Schlossberghöhlen mit der Wiedereröffnung am Freitag, 19. März 2021, erste Schritte zurück in den kulturellen Alltag, auch wenn derzeit noch nicht die ganze Veranstaltungspalette – Führungen […]

today18. März 2021 37

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%