Buntes

ADFC will Radverkehr im Sankt Wendeler Land stärken

today17. März 2021 20

Hintergrund
share close

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) will die Stärkung des Radverkehrs im Landkreis St. Wendel forcieren.
Das Projekt soll rund 31.000 Euro kosten. Es soll mit 19.600 Euro aus dem EU-Förderprogramm LEADER, das von der Kultur-Landschafts-Initiative St. Wendeler Land verwaltet und verausgabt wird. Vom Land sollen zusätzlich 6500 Euro Förderung hinzu kommen. Das Radfahren würde laut einer Pressemitteilung des ADFCs zwar boomen, für viele sei es aber gerade in ländlichen Regionen mehr Hobby als eine Alternative zum Auto.

„Erneut habe ich die Gelegenheit, den Landkreis St. Wendel als Positivbeispiel herauszustellen“, sagte Reinhold Jost bei der Scheckübergabe an den ADFC. „Hier ist man nämlich auf vielen Feldern und vor allem mit vielen Verbündeten unterwegs und so kann man immer frühzeitig auf Veränderungen in der Gesellschaft reagieren“, lobte der Minister.

:Anzeige:

„Ein Projekt, das hervorragend in unseren Landkreis passt“, betonte Landrat Udo Recktenwald. Schließlich gehe es auch um CO2-Einsparung, um Umweltschutz, um das Setzen auf alternative Mobilität und somit um zentrale Ziele der bereits mehrfach ausgezeichneten Initiative „Null-Emission Landkreis St. Wendel“. „Im Rahmen unserer Möglichkeiten sorgen wir auch dafür, dass die infrastrukturellen Voraussetzungen stimmen. So entsteht etwa momentan mit dem Bahnradweg St. Wendeler Land ein Vorzeigeprojekt, das die Gemeinden Freisen, Nohfelden und Nonnweiler verbindet – und das nicht nur touristisch attraktiv ist, sondern eben auch den Alltagsradverkehr stärken soll“, so der Landrat.

Das ADFC-Projekt wird sich vor allem auf Schulen und Unternehmen fokussieren. „Wir wollen in enger Kooperation mit dem Landkreis dazu motivieren, die Chancen des Radfahrens als gesunde, nachhaltige, sichere und kostensparende Fortbewegungsart im schulischen bzw. betrieblichen Kontext aufzugreifen“, sagte ADFC-Vorstandsmitglied Thomas Fläschner. In Schulen sollen mit Schülern und Lehrern gemeinsam Strategien zum Ausbau der Radnutzung entwickelt werden, auch mit Workshops und Aktionstagen. Fläschner: „Auch Unternehmen wollen wir für die Radnutzung sensibilisieren, auch dort wollen wir Beteiligungsprozesse einführen, das Fahrrad als Alternative zum PKW bewerben.“

:Anzeige:

Foto: Umweltminister Reinhold Jost, Thomas Gebel (1. Vorsitzender Kultur-Landschafts-Initiative St. Wendeler Land), Thomas Flächner (ADFC), Landrat Udo Recktenwald

Fotograf: Lukas Kowol

:Anzeige:

Geschrieben von: Robert Roth

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

Halbleitermangel: Ford Werk Saarlouis steht vor weiterer Kurzarbeit

In das leidgeprüfte Ford-Werk Saarlouis kommt einfach keine Ruhe. Nun soll in Saarlouis auch im zweiten Halbjahr eine gedrosselte Produktion laufen. Grund dafür sei der weiterhin schwierige Halbleitermarkt. Die benötigten Halbleiter können demnach weiterhin nicht in der benötigten Zahl geliefert werden. Für den Focus in Saarlouis geht man derzeit davon aus, dass ca. 34.000 Einheiten nicht gefertigt werden können. Dies würde ein Kurzarbeitsvolumen von voraussichtlich 36 weiteren Tagen im 2. […]

today17. März 2021 2030

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%