Neunkirchen

CDA Neunkirchen will Einführung von Pfandringen prüfen

today26. Februar 2021 102

Hintergrund
share close

Neunkirchen. Das Sammeln von Pfandflaschen ist leider für viele Menschen immer noch die einzige Möglichkeit auf schnellem Wege ihre finanzielle Grundsicherung aufzubessern. Die Sammler müssen dabei meistens tief in städtische Mülleimer greifen, um an das Pfandgut ranzukommen. Eine nicht nur unhygienische, sondern für die Menschen auch eine oftmals entwürdigende Angelegenheit.

Dem will der Kreisverband der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) etwas entgegensetzen und fordert wie kürzlich in der Stadt Saarlouis die Anbringung sogenannter Pfandringe. Dabei handelt es sich meistens um Metallmanschetten für öffentliche Mülleimer, in die Pfandflaschen und -Dosen abgestellt werden können, um sie Pfandsammlern zu überlassen.

:Anzeige:

Dazu der CDA-Kreisvorsitzende Andy Strassel und sein Stellvertreter Thomas W. Schmitt: „Weit über 70 Städte haben deutschlandweit gute Erfahrungen mit dem Pfandring-System gemacht. Ein kleiner Nebeneffekt ist dabei die Förderung des solidarischen Miteinanders, des Zusammenhalts in den Städten und die Schaffung eines stärkeren Bewusstseins für diejenigen, die nicht viel haben und es schwer haben ihre grundlegenden Bedürfnisse zu sichern. Da sollten wir den Menschen entgegenkommen und die Einführung von Pfandringen auch für die Städte in unserem Landkreis prüfen.“

Die CDA kann sich die Installation solcher Pfandringe zunächst an viel frequentierten Punkten in Innenstädten, wie zum Beispiel am Stummplatz in Neunkirchen vorstellen. „Es geht uns nicht darum die Pfandringe gleich flächendeckend einzuführen. Die Stadt Neunkirchen könnte zum Beispiel ein Modellprojekt daraus machen und in einem Testlauf über mehrere Wochen ausprobieren, ob die Sache funktioniert und von den Bürgerinnen und Bürgern positiv angenommen wird. Damit ist es in gewisse Weise auch ein Test für unser soziales und letztlich auch ökologisches Gewissen.“, betonen Strassel und Schmitt.

:Anzeige:

Damit das Vorhaben von Anfang an funktioniert muss die Öffentlichkeit in dieser Frage sensibilisiert werden. Die CDA kann sich hierzu öffentlichkeitswirksame Aktionen vorstellen, um die Bürgerinnen und Bürger auf die neuen Pfandringe aufmerksam zu machen.

Strassel und Schmitt fassen zusammen: „In der Neunkircher Innenstadt lassen sich an nahezu jeder Ecke Getränke in Pfandflaschen erwerben. Für viele Konsumenten ist die Hemmschwelle immer niedriger geworden, Flaschen und Dosen im nächstgelegenen Mülleimer zu entsorgen, anstatt sie als Pfandgut ins Geschäft zurückzubringen. Statt diese einfach wegzuwerfen, könnten Bürgerinnen und Bürger diese dann künftig einfach in die vorgesehene Halterung stellen und helfen damit nebenbei vielen Bedürftigen, die darauf angewiesen sein könnten.“

:Anzeige:

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit. Weitere Infos stehen im Internet auf www.cda-bund.de.

Foto-Quelle: Carsten Quirin

:Anzeige:

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

Ab Dienstag: Straßenbauarbeiten auf der L 143 zwischen Dillingen und Nalbach

Dillingen/Nalbach. Im Zeitraum von Dienstag, den 02. März 2021, bis Freitag, den 05. März 2021, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) Instandhaltungsarbeiten an der Fahrbahndecke entlang der L 143 zwischen Dillingen und Nalbach (Landkreis Saarlouis) durchführen. Betroffen ist der Einmündungsbereich auf Höhe der Zufahrten zu den Firmen Rupp, Dyckerhoff und Chemegra auf einer Länge von rund 100 m. Während der Bauzeit ist eine halbseitige Sperrung vorgesehen. Innerhalb dieser wird der […]

today26. Februar 2021 491

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%