News

Vertrag bis Sommer 2023: Luca Kerber bindet sich an den FCS

today9. Februar 2021 47

Hintergrund
share close

Saarbrücken. Der 1. FC Saarbrücken hat sich mit Nachwuchstalent Luca Kerber auf einen Vertrag bis zum Sommer 2023 verständigt. Der Kapitän der A-Jugend-Bundesligamannschaft der Blau-Schwarzen konnte zuletzt bereits bei den Profis in der 3. Liga für Furore sorgen bei den Spielen beim SV Meppen sowie dem Halleschen FC stand er über die komplette Spielzeit jeweils auf dem Platz und zeigte hierbei jeweils sehr ansprechende Leistungen.

Der 18-Jährige kam in der U14 vom SSV Pachten zum FCS und trägt seit dem die Blau-Schwarzen Farben. Seit einigen Wochen trainiert der junge Mann bereits bei der 1. Mannschaft unter Cheftrainer Lukas Kwasniok. Kerber nutzte die Chance sowie das Vertrauen sich im Training zu präsentieren und hinterließ einen sehr positiven Eindruck.

:Anzeige:

„Es freut uns ungemein, dass wir Luca weiter an uns binden konnten, denn wir sehen in ihm einen sehr talentierten Spieler, der am Anfang seiner Entwicklung steht. Allein in seinen zwei Einsätzen in der 3. Liga hat er unter Beweis gestellt, dass er in dieser Spielklasse mithalten kann. Beeindruckend war hierbei insbesondere seine Ruhe und Gelassenheit sowie die Spielübersicht. Luca ist ein Beispiel für die gute Arbeit von allen Mitstreitern im Nachwuchsleistungszentrum, die seinen Weg mit geprägt haben“, so Sportdirektor Jürgen Luginger.

„Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Jeder junge Spieler hat den großen Wunsch einmal Profi zu werden und dies ermöglicht mir nun der FCS, darüber bin ich sehr glücklich und stolz. Ich bin dankbar für das Vertrauen und versuche in jedem Training sowie in jeder Minute, die ich spielen darf, alles reinzuhauen“, wie ein sichtlich glücklicher Luca Kerber seine Vertragsunterschrift begründet

:Anzeige:

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

Neunkirchen

CDA Neunkirchen fordert Mindest-Kurzarbeitergeld

Neunkirchen. Friseure, Kinos, Hotels, Cafés, Restaurants oder Geschäfte im Einzelhandel sind seit Monaten geschlossen. Viele Beschäftigte in den Branchen hatten jedoch schon vor Corona nur wenig Geld zur Verfügung. Auch mit der Erhöhung des Kurzarbeitergeldes auf bis zu 87 Prozent des Einkommens, bleibt einigen Beschäftigten ein Entgelt unterhalb des Mindestlohns. Die CDA Neunkirchen fordert daher ein Mindest-Kurzarbeitergeld. Der Vorsitzende des CDA-Kreisverbands Neunkirchen Andy Strassel sagte dazu: „Niemand soll wegen Corona […]

today9. Februar 2021 30

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%