Großregion

Nach Tötungsdelikt in Kaiserslautern: Ermittler erhoffen sich Hinweise aus dem Saarland

today9. Februar 2021 335

Hintergrund
share close

Saarbrücken./Kaiserslautern Im Dezember des letzten Jahres kam es in Kaiserslautern zu einem Tötungsdelikt. Bei dem zwischenzeitlich identifizierten Opfer handelt es sich um Diana Bodi aus Ozd (Ungarn).

Die Ermittler der Kriminaldirektion Kaiserslautern haben inzwischen Hinweise, dass sich Frau Bodi vor ihrem Tod auch in Saarbrücken aufgehalten haben könnte.

:Anzeige:
Foto-Quelle: Polizei RLP

Wer kennt Diana Bodi? Wer hat sie vielleicht in Saarbrücken gesehen oder kann sonstige Hinweise zur Aufklärung der Tat geben?

Die ursprüngliche Meldung der Polizeiinspektion Westpfalz:

Den aktuellen Ermittlungen zufolge ist die ungarische Staatsangehörige zuletzt am 4. Dezember 2020 nach Deutschland eingereist, um als Pflegekraft eine Arbeitsstelle in München anzunehmen. Frau Bodi sagte das Angebot aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig ab. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die 48-Jährige eine andere Tätigkeit annahm, beispielsweise als Arbeiterin in einem Unternehmen, oder ihre Dienste privat anbot.

:Anzeige:

Am Montag, 14. Dezember 2020, wurde Frau Bodi tot im Bereich der Kaiserslauterer Staubörnchenstraße auf einem frei zugänglichen Areal gefunden. Die Polizei richtete eine Sonderkommission ein. Die Beamten ermitteln wegen eines Tötungsdelikts. Kurz vor Weihnachten nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Dieser Tatverdacht hat sich nicht bestätigt.

Während der Ermittlungen wurde bekannt, dass Diana Bodi bereits im August des vergangenen Jahres in Saarbrücken gewesen ist. Außerdem könnte sie sich auch im Großraum Stuttgart aufgehalten haben. Die Beamten erhoffen sich daher nicht nur Hinweise aus der Pfalz, sondern auch aus dem Saarland und aus Baden-Württemberg.

:Anzeige:

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

Buntes

Ingweiler: Baum geschenkt und auf städtischem Areal gepflanzt

Homburg. Eine erfolgreiche Baumpflanz-Aktion haben in der vergangenen Woche Beschäftigte des städtischen Baubetriebshofs (BBH) gemeinsam mit der Familie Heinzel aus Homburg-Ingweiler durchgeführt. Der Hintergrund dieser Pflanzung war eine Baumspende bzw. ein Geschenk, das Karin Heinzel von ihrer Schwägerin Ruth Nieder bekommen hat. Da ihr eigenes Grundstück für einen Baum allerdings zu klein ist, hatte sich Karin Heinzel an die Stadtverwaltung gewandt, da sie diesen Baum, bei dem es sich um […]

today9. Februar 2021 17

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%