Corona

Mehr Schutz von Alten- und Pflegeeinrichtungen: Bundeswehr soll bei Testungen in saarländischen Heimen helfen

today2. Februar 2021 142

Hintergrund
share close

Saarbrücken. Das Gesundheitsministerium hat den Schutz von Alten- und Pflegeeinrichtungen durch eine Verschärfung der bestehenden Testverpflichtung nochmals intensiviert. Die Bewohnerinnen und Bewohner werden von den Mitarbeitern zweimal pro Woche getestet.

„Die Corona-Fallzahlen im Saarland sind weiterhin zu hoch. Zusätzlich sind erste Virusmutationen entdeckt worden. Dies zeigt, dass die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie groß bleiben. Es gilt weiterhin die besonders vulnerablen Gruppen zu schützen. Unser Ziel ist es, den Alten- und Pflegeeinrichtungen eine tägliche Testung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von allen Besuchern der Einrichtungen zu ermöglichen und Infektionen noch schneller zu entdecken.

:Anzeige:

Ärzte und Heilmittelerbringer die täglich mehrere Einrichtungen besuchen, werden aber nur in der ersten Einrichtung getestet und erhalten dann eine Testbestätigung für diesen Tag. Um den Einrichtungen diese Testungen zu ermöglich, hat das Gesundheitsministerium einen Amtshilfeantrag an die Bundeswehr gerichtet, um die Träger mit Soldatinnen und Soldaten bei der täglichen Testung zu unterstützen“, erklärt Ministerin Monika Bachmann.

Aktuell läuft eine Bedarfsabfrage bei den Trägern. Die Bundeswehr soll Pflegerinnen und Pfleger entlasten, damit sie sich weiterhin vollumfänglich den Bewohnerinnen und Bewohner widmen können. Die Bundeswehr ist im Saarland bereits in den Impfzentren, den mobilen Teams, bei den Testzentren, sowie bei der Kontaktnachverfolgung im Einsatz.

:Anzeige:

Ebenfalls haben die Landkreise sowie der Regionalverband Saarbrücken zusätzliche Soldatinnen und Soldaten für die Testungen angefordert. Diese werden seit gestern geschult.

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

Corona-Infektion als Dienstunfall: GdP wendet sich an CDU und SPD

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Landesbezirk Saarland, intensiviert ihre Bemühungen, dass eine Covid-19-Infektion bei saarländischen Polizistinnen und Polizisten als Dienstunfall anerkannt wird. Seit Beginn der Pandemie verzeichnet das Landespolizeipräsidium 114 infizierte Polizeibeschäftigte – erkrankten Beschäftigten wird derzeit jedoch die Dienstunfallfürsorge verwehrt, da ein Kausalzusammenhang zwischen Infektion und Dienstausübung bei einer Viruserkrankung seitens der Betroffenen schwer zu beweisen ist. Die Berufskrankheiten-Verordnung umfasst bei Infektionskrankheiten auch Personen, die durch ihren Dienst einer […]

today2. Februar 2021 311

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%