Beitrag Saarlandweit

Saarländischer Lehrerverband besorgt über Rückkehr zum Präsenzunterricht

today8. Januar 2021 29 1

Hintergrund
share close

Ab nächstem Montag geht es wieder los für die Schülerinnen aus den Klassen 12 und 13 im Saarland wieder in den Präsenzunterricht. Das ist eine Ausnahmeregelung. Denn eigentlich soll bis zum 24. Januar die Präsennzpflicht an den Schulen erst mal entfallen. Für die Abschlussklassen gilt das allerdings nicht. Neben 12 und 13 ab Montag, sollen dann ab dem 18. Januar sogar die Stufen 9 und 10 noch dazu kommen. Kritik kommt vom Saarländischen Lehrerverband. Lisa Brausch, die Voritzende hat uns gesagt, dass sie ganz schön besorgt sind. Das Interview könnt ihr hier hören:

  • cover play_arrow

    Saarländischer Lehrerverband besorgt über Rückkehr zum Präsenzunterricht Lucas Bänsch

Hier die direkte Pressemitteilung:

:Anzeige:

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) blickt mit Sorge auf die von Bildungsministerin Streichert-Clivot angekündigte geplante Rückkehr der Abiturienten bereits zum 11. Januar in die Schulen. Nach Planungen des Ministeriums sollen dann zum 18.01. auch Schülerinnen und Schüler, die einen Mittleren Bildungsabschluss oder den Hauptschulabschluss anstreben, wieder Präsenzunterricht erhalten.
Wenngleich es aus pädagogischen Gründen nachvollziehbar ist, dass die Abschlussschüler in Präsenz unterrichtet werden sollen, hat der Verband große Bedenken bezüglich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. „Es kann nicht sein, dass Unterricht erfolgt, in dem die vom RKI empfohlenen Regeln nicht eingehalten werden können. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt – gerade auch in Bezug auf die vermutete höhere Ansteckungsgefahr der mutierten Virusvariante – fahrlässig.“
Zudem werden dann ab dem 18. Januar drei komplette Schuljahrgänge in den Gemeinschaftsschulen unterrichtet, welche dann auch gemeinsam im öffentlichen Nahverkehr unterwegs sein werden.
Der SLLV hält das gerade auch im Hinblick auf die in der Kanzlerschalte vom 05.01. vereinbarten Verschärfungen der Kontaktverbote für nicht verantwortbar.
Präsenzunterricht kann nach Auffassung des Verbandes nur dann erfolgen, wenn der erforderliche Abstand überall eingehalten werden kann.
„Es bedarf nachvollziehbarer und einheitlicher Regelungen, die sich an klaren Indikatoren orientieren. An jedem Ort, an dem die gleiche Inzidenz auftritt, müssen auch die gleichen Maßnahmen greifen. Alles andere ist den Menschen vor Ort nicht mehr vermittelbar. Dies gilt auch besonders für mögliche Öffnungen oder Schließungen von Schulen. Dies hat die KMK leider versäumt“, so Lisa Brausch. Des Weiteren müssen alle an Schule Beteiligten schnellstmöglich geimpft werden, damit ein regulärer Schulbetrieb zeitnah wiederhergestellt werden kann.

Geschrieben von: Lucas Bänsch

Rate it

Vorheriger Beitrag

Corona

Neue Corona-Verordnung – Hier sind die genauen Regeln fürs Saarland

Ministerpräsident Tobias Hans und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger haben heute im Rahmen einer Pressekonferenz die weiteren Maßnahmen im Saarland zur Eindämmung der Corona-Pandemie vorgestellt. Einige Fragen waren aus dem Statement von vorgestern offen geblieben.   Die neuen Maßnahmen im Überblick: Private Zusammenkünfte werden auf einen Haushalt und eine nicht in diesem Haushalt lebende Person beschränkt. Die Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften ist davon […]

today7. Januar 2021 4710 1

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%