News

Landeselterninitiative akzeptiert Schulschließungen, fordert aber arbeitsrechtliche Regelungen für Kinderbetreuung

today14. Dezember 2020 1240

Hintergrund
share close
Saarbrücken. Die Landeselterninitiative für Bildung, die in der Vergangenheit immer wieder dafür plädiert hat, dass der Präsenzunterricht aufrecht erhalten wird, akzeptiert den Beschluss, dass auch die Schulen, so bedauerlich es auch sei, ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung zur Eindämmung der Corona-Pandemie gerecht werden müssen und den Schulbetrieb und somit die sozialen Kontakte soweit wie möglich reduzieren, wenn ansonsten verschärfte Infektionsschutzmaßnahmen mit massiven Einschränkungen im öffentlichen und gesellschaftlichem Leben gelten.
Schulen, Kitas, Lernende und deren Eltern brauchten jetzt Zeit, um sich auf die neue Situation einzustellen. Die Schulen müssen Freiräume bekommen, weiter Konzepte für Wechsel- und Fernunterricht zu erarbeiten. Alle brauchten eine Perspektive über den 10. Januar hinaus. Es müsse vor allem sichergestellt werden, den Kontakt mit allen Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern aufrecht zu erhalten und diesen insbesondere zu ohnehin benachteiligten Gruppen nicht zu verlieren.
Die Landeselterninitiative für Bildung begrüßt daher, dass für Schülerinnen und Schüler, bei denen keine häusliche Betreuung möglich oder kein häuslicher bzw. lernförderlicher Arbeitsplatz für das „Lernen von zuhause“ vorhanden ist, die Schule offen bleibt. Auch begrüßen die Eltern, dass es ein pädagogisches Angebot und Betreuung für Kinder aus benachteiligenden Lebensumständen geben wird.
Es sei nun notwendig, dass zügig arbeitsrechtliche Regelungen eingeführt werden, die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Kinderbetreuung zuhause erleichtern. Zudem müsse jetzt endlich auf bürokratische Verfahren verzichtet werden, damit schneller die Voraussetzungen geschaffen werden, dass alle Kinder eine digitale Ausstattung haben und die digitale Infrastruktur der Schulen der Schulen passt.

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

Buntes

Catrin Stöck vom Christian-von-Mannlich-Gymnasium erhält den „Bildungspreis der Saarländischen Wirtschaft“ 2020

Homburg. Im Rahmen der Schulschließungen haben Kinder unterschiedlichste Erfahrungen gemacht. Manch ein Lehrer war über Wochen nicht mehr in Kontakt mit den Kindern, während andere Lehrer sich durch besonders intensives Engagement auszeichneten. Solch eine Lehrerin ist Catrin Stöck vom Christian-von-Mannlich-Gymnasium in Homburg, weswegen eine Mutter sie ausdrücklich als Einzelperson für den Bildungspreis und als Corona-Bildungsheldin vorgeschlagen hat. „We stay at home“ – unter diesem Motto stand das Mannlich-Gymnasium in Homburg […]

today14. Dezember 2020 119 2 2

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%