Corona

Über die Hälfte der Saarländer*innen sieht Impfstoff positiv entgegen

today30. November 2020 397

Hintergrund
share close

Etwa 49 Prozent der Saarländer*innen möchten die Impfung gegen das Coronavirus beanspruchen. Auf Bundesebene liegt die Bereitschaft bei 53 Prozent, das teilte jedenfalls die Barmer nach einer repräsentativen Umfrage im November mit.

:Anzeige:

Während jeder Vierte, also 26%, im Saarland die Corona-Impfung ablehnt, sind sich 15 Prozent noch unsicher. 14 Prozent der Saarländer*innen haben durch die Corona-Pandemie den eigenen Impfstatus oder den ihrer Kinder nochmal gecheckt.

Die Mehrheit der Saarländer:innen, also 68%, zeichnete sich gegen eine Impfpflicht ab. Nur 22 % sprachen sich dafür aus. Die Immunisierung sei jedem selbst überlassen, demnach freiwillig. Laut Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und im Saarland, führe allerdings kein Weg an einer Impfung vorbei, um die Pandemie zu überwinden.

:Anzeige:

Dass ein Großteil der Bevölkerung die Impfung akzeptiert, sei es notwendig, „über die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe zu informieren und so Menschen ihre Sorgen zu nehmen“. Denn 60 Prozent der Befragten deutschlandweit zweifeln an der Sicherheit des Impfstoffs. Nur 35 Prozent haben Vertrauen.

Bei der Verteilung wünschen sich 53% der Saarländer*innen, dass medizinisches Personal die Impfung als Erstes erhalten solle. Nach einem Viertel (25 Prozent) sollen Risikogruppen und Älteren sowie chronisch Kranken als erstes versorgt werden.

:Anzeige:

„Mit der Impfung schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch diejenigen, die sich nicht immunisieren lassen können“, hieß es von Kleis. Es sei ein wichtiges Signal, dass sich die Mehrheit derSaarländer*innen impfen lassen würde.

Geschrieben von: Chuck Norris

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

Rodener Fußballer engagieren sich für Bedürftige

Nachbarschaftshilfe in blau-gelb  Keine Spiele, kein Training, keine Treffen mit Freunden auf dem Sportplatz – auch für die aktiven Fußballer des SC Roden 1910 bringt die Corona-Pandemie zahlreiche Einschränkungen mit sich. In einem vereinsinternen Whats-App-Chat überlegte man gemeinsam, wie man die unfreiwillig gewonnene freie Zeit sinnvoll nutzen könnte. Entstanden ist die Idee, ehrenamtlich einen Einkaufsservice für Senioren, Hilfsbedürftige und Risikopatienten in der näheren Umgebung anzubieten. Bei einem Besuch im Rodener […]

today30. November 2020 47

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%