Deutschland

Im Saarland aktiver mutmaßlicher Menschenhändler in Augsburg festgenommen

today27. November 2020 365

Hintergrund
share close

Augsburg/Saarbrücken. Am gestrigen Donnerstag (26.11.2020) vollstreckten am frühen Morgen Einsatzkräfte der Polizei Augsburg mehrere Durchsuchungsbeschlüsse in einem Hotel in Augsburg. Dabei wurde auch ein mutmaßlicher Menschenhändler, gegen den ein Haftbefehl bestand, festgenommen.

Im Sommer 2020 gewann das Dezernat für Schleusungskriminalität und Menschenhandel des Landespolizeipräsidiums Saarland die ersten Erkenntnisse gegen eine ungarisch-rumänische Tätergruppierung, die junge Frauen im Alter zwischen 19 und 20 Jahren im Saarland auf dem Straßenstrich, in Unterkünften und bei „Hausbesuchen“ als Prostituierte angeboten hatte.

:Anzeige:

Danach sollen die rumänischen Bandenmitglieder die aus dem ungarisch-rumänischen Grenzgebiet stammenden Frauen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nach Deutschland gebracht und hier durch Drohung, Demütigung und körperliche Gewalt zur Prostitution gezwungen haben. Die Einnahmen aus der Prostitution mussten die Opfer an die Bande übergeben.

Im Laufe der weitergehenden Ermittlungen, die im Auftrag der Abteilung für organisierte Kriminalität der Staatsanwaltschaft Saarbrücken wegen Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Menschenhandels sowie der Zwangsprostitution geführt wurden, verlegte die Gruppierung ihre Tätigkeiten nach Augsburg.

:Anzeige:

Jetzt konnte der gegen den 29-jährigen rumänischen Hauptbeschuldigten bestehende Haftbefehl vollstreckt werden. Im Rahmen der Durchsuchung beschlagnahmten die Einsatzkräfte einen Bargeldbetrag in fünfstelliger Höhe.

Nach seinem 28-jährigen Komplizen sowie einer 30-jährigen Mittäterin wird derweil europaweit gefahndet. Im Rahmen der Maßnahmen in Augsburg konnten zwei weitere Tatverdächtige sowie acht Opfer der Menschenhändler identifiziert werden.

:Anzeige:

Foto-Quelle: Landespolizeipräsidium Saarland

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

Landesdrogenbeauftragter Stephan Kolling für Schaffung einer Rechtsgrundlage zur Ermöglichung von Drug-Checking im Saarland

Saarbrücken. Anders als in vielen Nachbarstaaten, etwa der Schweiz, Österreich und Luxemburg, scheiterte die Einführung von Drug-Checking in der Bundesrepublik bisher an rechtlichen Hürden. Jetzt hat das Bundesland Hessen eine Bundesratsinitiative gestartet, mit dem Ziel, das Betäubungsmittelgesetz so zu ändern, dass es Bundesländern grundsätzlich ermöglicht wird, ein solches Drug-Checking-Projekt rechtssicher einzuführen. „Ich unterstütze diese Initiative ausdrücklich, weil hierdurch Leben gerettet werden können. Drug-Checking wird international bereits erfolgreich als Maßnahme der […]

today27. November 2020 332

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%