Buntes

Das neue Saarpfalz-Jahrbuch für 2021 ist da!

today18. November 2020 7

Hintergrund
share close

Homburg. „In diesen turbulenten Zeiten mit einem Stück Beständigkeit aufwarten zu können, ist schon etwas Besonderes. Allem Unbill zum Trotz ist das Saarpfalz-Jahrbuch wie üblich rechtzeitig in der Vorweihnachtszeit fertig geworden“, freut sich Landrat Dr. Theophil Gallo sichtlich darüber, den neuen regionalen Almanach für das Jahr 2021 in Händen zu halten. Die Corona-Pandemie ist aber dennoch „schuld“ daran, dass im Vergleich zu den Vorjahren eine ganz wesentliche Änderung gibt.

„Unter den Umständen ist es uns natürlich nicht möglich, eine Präsentation in der bisher üblichen Form zu veranstalten“, skizziert der Landrat. Die Vorstellung sei zwar für Mitte November wie gewohnt im Sitzungstrakt des Homburger Forums bereits geplant gewesen, wurde wegen der aktuellen Entwicklung aber abgesagt. „Das ist definitiv sehr schade. Bei diesen Treffen geht es ja nicht nur um das Jahrbuch selbst. Wenn Autoren und Interessierte aus diesem Anlass zusammenkommen, dann ist damit ein intensiver Meinungsaustausch, ja ein regelrechtes Netzwerken in Sachen regionaler Kultur und Historie verbunden“, betont Gallo.

:Anzeige:

Rund 30 Beiträge finden sich im nunmehr vorliegenden Saarpfalz-Jahrbuch 2021, das in seiner 17. Auflage seit 2005 wieder unter der Redaktionsleitung von Martin Baus erstellt wurde. Auf 226 Seiten entfaltet sich ein Potpourri vielfältiger Themen und Rubriken. Dass vom Höcherbergturm beispielsweise eine 360-Grad-Panorama-Umschau möglich ist, beschreibt Thomas Klein (Frankenholz). Ob die Kalmit im östlichen Pfälzer Wald, das Saarpolygon auf der Ensdorfer Halde oder der Weiselberg im Norden des Saarlandes – bei entsprechend klarem Wetter kann vom „Gipfel der Saarpfalz“ aus einiges an Überraschungen gesichtet werden.

„Wir haben wieder großen Wert darauf gelegt, dass in Bild und Text alle Gemeinden und Städte vertreten sind“, erläutert Martin Baus. Homburg betreffend gehe es beispielsweise um die Nationalspieler, die beim FC Homburg dem Ball nachjagten – Norbert Müller aus Bruchhof erinnert an Franz Klees, Werner Kohlmeyer, Kurt Clemens und Miroslav Klose.

:Anzeige:

Seine persönlichen und auch traurigen Kindheitserinnerungen an seine Glankuh mit dem Namen „Blum“ lässt Günter-Otto Baus (Limbach) Revue passieren. Karl Abel berichtet über die Geschichte der Rohrbacher Wirtschaft „Zum müden Wanderer“ an der heutigen „Drehscheibe“, Kurt Legrum (Blieskastel) rekapituliert, was es mit dem Einsatz von „Katzenköpfen“ an Fronleichnam auf sich hat, und Rainer Lagall erzählt von der Rückkehr einer seit Kriegszeiten abhanden gekommenen Vereinsfahne – in Paris wurde sie aufgespürt und dann gegen eine Modelleisenbahn eingetauscht. Die Entlassungsurkunde als Soldat des Königreichs Bayern von 1834 für den Soldaten Peter Binzinger wurde auf dem Homburger Flohmarkt gefunden – Peter Lauer füllt die Biographie des späteren „Feldschütz“ von Bliesmengen-Bolchen detailreich mit Leben. Mit einem eigenen Beitrag ist auch Dr. Theophil Gallo vertreten – er zieht seine „persönliche Halbzeitbilanz“ der ersten fünf Jahr als Landrat des Saarpfalz-Kreises.

„Denjenigen, die mit dazu beigetragen haben, dass wir das Saarpfalz-Jahrbuch wieder vorlegen konnten, sei für dieses Mal ganz besonderer Dank gesagt“, resümiert Redaktionsleiter Baus. Autoren, Bild- und Ideengeber möglichst ohne direkte persönliche Kontakte vom teilweise handschriftlichen Manuskript hin zum fertigen Beitrag zu bringen, ist nicht so einfach gewesen, zumal auch die Ottweiler Druckerei als Verleger des Jahrbuchs von den Folgen der Pandemie betroffen war. Dr. Theophil Gallo dazu: „Wie auch immer – jetzt ist das Buch fertig, und es macht sich wirklich sehr gut zum Beispiel auch als Nikolauspräsent oder unter dem Weihnachtsbaum.“

:Anzeige:

Das „Saarpfalz-Jahrbuch 2021 ist erhältlich in Buchhandlungen, Schreibwarenschäften sowie beim Kulturmanagement des Saarpfalz-Kreises, Tel, (06841) 104-8407, Email: Ute.Klosendorf@Saarpfalz-Kreis.de. Es kostet nach wie vor sechs Euro.

Foto: Sandra Brettar

:Anzeige:

Geschrieben von: Marius Erkel

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

Mit Gold gegen Keime: Physiker weisen Wirksamkeit von Edelmetall-Partikeln gegen Bakterien nach

Saarbrücken. Multiresistente Bakterien sind eines der großen Gesundheitsrisiken der Zukunft. An neuen, wirksamen Strategien gegen solche Krankheitserreger forscht aber nicht nur die Pharmazie, sondern auch die Physik. So konnte nun ein internationales Physikerteam, darunter auch Jean-Baptiste Fleury von der Universität des Saarlandes, herausfinden, dass auch Goldpartikel gegen Bakterien wirksam sein können. Die Studie haben sie in der renommierten Fachzeitschrift „Advanced Materials“ publiziert. Es gibt wohl kaum ein Metall, das eine […]

today18. November 2020 2

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

KONTAKTIERE UNS

0%